Preiswerter Wohnraum für Oldenburg


Das „Bündnis für Wohnen“ beim Treffen am 31. Mai 2016 im Alten Rathaus. Foto: Stadt Oldenburg

Foto: Stadt Oldenburg

liebe Oldenburgerinnen und Oldenburger,

preiswerter Wohnraum ist in Oldenburg nicht leicht zu finden. In den vergangenen Jahren war eine deutliche Zuspitzung auf dem Wohnungsmarkt zu beobachten. Darauf habe ich reagiert und kurz nach meinem Amtsantritt das „Bündnis für Wohnen“ zur Chefsache gemacht.

Das Bündnis setzt sich dafür ein, in Oldenburg preiswerten Wohnraum zu schaffen und dass es für Familien mit Kindern, die bereits in Oldenburg wohnen, leichter wird, ein Grundstück direkt von der Stadt zu kaufen. Das waren zwei zentrale Maßnahmen, die Themen in der letzten Sitzung des Arbeitskreises am 31. Mai 2016 waren. Ganz genau heißt das: Es ging um die Richtlinien für die künftige Vergabe von Grundstücken und Geschossflächenwohnungsbau. Damit soll die Vergabe von städtischen Grundstücken für Einfamilienhäuser und Doppelhäuser an Familien mit Kindern erleichtert werden.

Das funktioniert durch ein Punktesystem: Kinder und pflegebedürftige Kinder werden dabei besonders berücksichtigt, genauso wie Bewerberinnen und Bewerber, die ihren Hauptwohnsitz bereits länger als vier Jahre in Oldenburg haben. Damit legen wir mit der neuen Vergaberichtlinie eine sehr familienfreundliche Regelung vor. So sollte es uns gelingen, dass vor allem junge Familien in Oldenburg bleiben.

Übrigens: Der Wohnungsbau in Oldenburg hat in den vergangenen Jahren eine erfreuliche stabile Tendenz gezeigt: 2015 wurden 1.106 Wohnungen fertiggestellt.

Ihr Oberbürgermeister
Jürgen Krogmann