Industrie 4.0 beim 25. Kontaktpunkt Wirtschaft


Klaus Wegling, Leiter der Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel, OFFIS, Ines Kolmsee, Technikvorstand EWE AG, Michael Heidkamp, Vertriebsvorstand EWE AG und Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Foto: Thorsten Ritzmann

Foto: Thorsten Ritzmann

Unsere Welt wird immer digitaler. Deshalb hat der 25. Kontaktpunkt Wirtschaft der städtischen Wirtschaftsförderung genau das passende Thema gewählt. Vernetzte Produktion: Industrie 4.0, darum ging es. Und der Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel vom Institut OFFIS hat deutlich gemacht, welche vielfältigen Aufgaben auf uns warten. Wir stehen an der Schwelle eines neuen Zeitalters. Die Kommunikation erfolgt mehr und mehr direkt zwischen den Produktionseinheiten.

Insofern passend, dass der 25. Kontaktpunkt Wirtschaft – mit 300 Gästen ausgebucht – am 28. April 2016 bei EWE stattfand. Das Unternehmen beschäftigt sich bereits seit Jahren mit der Vernetzung von Energiewirtschaft und IT-Systemen. EWE-Vertriebsvorstand Michael Heidkamp sieht in der Digitalisierung den Schlüssel für den weiteren Unternehmenserfolg.

Aber auch bei der Stadtverwaltung haben wir das Thema längst auf dem Schirm. Gerade erst am 27. April 2016 hatten wir unseren E-Government-Tag im PFL. Es ging dort um sichere elektronische Kommunikation, den Aufbau von elektronischen Akten oder ein modernes Wissensmanagement. Weitere praktische Erfahrungen können wir hoffentlich schon bald auf dem Fliegerhorst sammeln. Das Institut OFFIS erarbeitet eine Smart City Strategie für einen Teilbereich des Geländes, das sogenannte Smart Living Lab.

Wir werden uns dieser Entwicklung stellen, um sie möglichst gut mitgestalten zu können. Diese Woche hat mir dazu viele gute Anregungen gebracht.